BE-X FronTier One Hardshell Jacke
REVIEW

Einleitung

Wir waren auf der Suche nach einem neuen Begleiter für die ‘ungemütliche’ Jahreszeit. Hierbei sollte die Jacke zum einen bei normalen Wanderungen genutzt werden, den Träger aber auch beim Airsoft trocken halten. Der Einsatz als oberste Schicht bei Spielen während Minusgraden ist auch fest eingeplant.

Bei Begadi sind wir dann fündig geworden und haben uns für die One Hardshell Jacke der Marke BE-X FronTier endschieden, die uns dann auch freundlicherweise für diesen Test zur Verfügung gestellt wurde.

Warum aber eine Hardshell Jacke und keine gängige Softshell Jacke? Eine Softshell Jacke bieten recht guten Schutz gegen Wind und Wasser und ist gleichzeitig atmungsaktiv, leicht und flexibel. Wenn es aber mal sehr lange und stark regnet, kommt sie doch schnell an ihre Grenzen. Eine Hardshell Jacke besitzt einen sehr viel stabileren Außenstoff und ist für extreme Wetterbedingungen geeignet, aufgrund des Stoffes ist sie aber meist nicht sehr atmungsaktiv. Sie ist am besten als oberste Schicht geeignet und je nach Temperatur folgen weitere Kleidungsschichten, die die Wärme am Körper halten.

Die Hardshell Jacke von Begadi soll aber gerade durch diese Atmungsaktivität punkten! Dazu sei gesagt, je größer der Temperatur- bzw. Druckunterschied zwischen Innen- und Außenseite ist, desto besser funktioniert der Austausch von Feuchtigkeit bei einer Hardshell Jacke.

Allgemeine Daten:

Verarbeitung

Material

Das Material ist zugleich das erste Highlight dieser Jacke! Die Jacke besteht aus einem 2-Lagen Laminat, welches hochgradig wasserabweisend, aber trotzdem atmungsaktiv ist. Begadi gibt eine Wassersäule von 10.000 mm und eine Wasserdampfdurchlässigkeit von 10.000 MVP an. Aber was bedeutet das nun genau?!

Die Wassersäule gibt die Wasserdurchlässigkeit eines Stoffes an – hierbei wird die Außenseite des Materials dem Wasser ausgesetzt. Die Wassersäule startet bei null und wird um 100 mm pro Minute erhöht. Es wird dann gemessen, ab welcher Wassersäule sich Tröpfchen auf der Innenseite des Stoffes bilden. In Deutschland gilt ein Stoff ab 1.500 mm als wasserdicht.

Die Wasserdampfdurchlässigkeit gibt an, wie viel Wasserdampf durch eine 1qm große Membran verdampfen kann. Die meisten Produkte weisen hier einen Wert von 5.000 MVP auf. Die Jacke sticht auch hier wieder aus der Masse der Konkurrenz hervor, indem Sie den doppelten Wert erreicht.

Verarbeitung

Die Verarbeitung weiß zu überzeugen. Wer kennt es nicht: Kleidung bestellt, ausgepackt und direkt die Verpackung wieder geschlossen, weil das betreffende Kleidungsstück stark chemisch riecht. Hier absolut nicht der Fall! Die Jacke wurde ausgepackt und war absolut geruchsneutral. Die Nähte sind alle sauber und gerade vernäht. Wir haben keine losen Fäden oder ähnliche Mängel finden können.

Uns sticht sofort ins Auge, dass die Jacke in natura wesentlich heller ist, als sie auf den Bildern im Onlineshop wirkt.

Die generelle Haptik der Jacke ist sehr positiv, sie fühlt sich wertig und robust an. Auf den ersten Blick sollte sie dem rauen Airsoftalltag standhalten können. Alle Reißverschlüsse sind großzügig von Stoff überlappt, um dem Wasser auch hier keine Möglichkeit des Eindringens zu geben. Beim Öffnen und Schließen der Reißverschlüsse muss man aber darauf achten, dass diese sich nicht mit dem Saum verkanten. Dies ist uns einige Male passiert. Wenn man darauf achtet, ist es aber kein Problem, die Überstände sind ja dazu da, um die Taschen vor Wasser zu schützen.

Die Jacke wird in einem kleinen, gleichfarbigen Transportsack geliefert. Auf den Fotos kann man sehen, wie sehr sich die Jacke komprimieren lässt. Wenn sie nicht aktiv getragen wird, kann sie somit sehr platzsparend verstaut werden.

Design und Aufbau

Die Jacke bietet viele Verstaumöglichkeiten. Sie hat jeweils auf Brusthöhe rechts und links eine Tasche. Diese ist ca. 20 cm tief und bietet genügend Platz für Kartenmaterial oder Ähnliches. Des Weiteren gibt es an jedem Arm noch eine kleine Tasche, diese ist ca. 10cm tief. Jeweils knapp unter der Schulter sind zwei Klettflächen auf dem Oberarm (wie man es sonst von Combatshirts etc. kennt) mit einer Fläche von 16×9 cm. vorzufinden. Die Fläche ist geteilt, aber bietet dennoch genügend Platz für normale Patches. Auf Höhe der Brust befindet sich rechts und links ein Klettstreifen mit einer Fläche von 13x3cm für Namensbänder oder Ähnliches.

Natürlich ist auch eine Kapuze Bestandteil der Jacke. Diese kann im Kragen per Klett gesichert werden und verschwindet, wenn man sie nicht benötigt. Der Kragen ist dadurch etwas steif und voluminöser aber gerade, wenn es windig und trocken ist, lässt sich der Kragen dadurch sehr angenehm tragen. Die Kapuze lässt sich über zwei Kordeln im Halsbereich enger stellen, um sich so den Gegebenheiten anzupassen. Die Ärmel bieten ebenso die Möglichkeit per Klett in der Weite eingestellt zu werden. Zusammen mit dem Gummibund am unteren Ende der Jacke, hat der Wind keine Chance und die Jacke liegt immer perfekt an.

Der Hauptreißverschluss ist doppelt vorhanden. Somit kann man bei geschlossener Jacke den unteren Teil öffnen, um schnell an z.B Taschen der darunterliegenden Kleidungsschicht zu kommen. Das Schließen des Doppelreißverschlusses kann auf Grund der Materialsteifheit an der Stelle etwas hakelig sein, aber mit etwas Übung geht es leicht von der Hand.

Praxistest

Wir hatten die Jacke jetzt auf zwei Spielen mit, aber “leider” gab es bis jetzt immer zu gutes Wetter (immer um 20°C), um sie zu tragen. Um die Wasserfestigkeit zu demonstrieren, haben wir der Jacke im Garten aber eine kleine Dusche gegönnt und das Ergebnis in einem Video festgehalten:

Das Tragegefühl der Jacke ist sehr gut, sie ist sehr leicht und trägt nicht zu dick auf. Über die Atmungsaktivität waren wir wirklich überrascht. Sie wurde bei einigen Wanderungen und anderen privaten Ausflügen bei rund 13°C und Sonne getragen – bestes Herbstwetter also. Natürlich nicht unbedingt das präferierte Einsatzgebiet dieser Jacke – bei unter 10°C und mit mehreren Kleidungsschichten fühlt die Jacke sich erst richtig heimisch. Trotz Rucksack und Sonne blieb alles trocken! Der entstandene Schweiß wurde perfekt nach außen transportiert. Wie in der Einleitung schon erwähnt, sollte bei einer geringeren Außentemperatur der Austausch von Feuchtigkeit noch besser funktionieren.

Am 27.10.2018 war es dann soweit. Das Wetter war mit 7°C bis 9°C und ordentlichen Böen (54km/h) im Herbst angekommen und es ging mit der Jacke zu einem Tagesspiel. Für die ersten Fotos noch ohne Plattenträger und als das Spiel dann losging in voller Montur. Der Plattenträger wurde so bestückt wie zu jedem anderen Spiel auch, es wurde kein Gewicht gespart. Es fällt sehr positiv auf, dass es keine störenden Druckknöpfe oder Ähnliches gibt, welche unter der Last des Plattenträgers zu unangenehmen Druckstellen führen würden.

Durch den elastischen Bund ließ sich die Jacke gut mit dem Battlebelt tragen. Sie blieb über dem Gürtel fixiert und rutschte nicht darüber. Auch der Zugriff zur Backup am Gürtel wurde in keinster Weise behindert. Natürlich kann man die Jacke auch über den Battlebelt ziehen und dort fixieren – je nach Vorliebe.
Die Isolationswirkung hat uns ebenfalls überzeugt: Trotz des Windes blieb es angenehm unter der Jacke. Darunter wurde ein Langarm-Kompressionsshirt und ein normales T-Shirt getragen. Es war zu keiner Zeit kalt oder unangenehm.

Zum Thema Atmungsaktivität können wir sagen, dass der Teil des Körpers, der sich unter dem Plattenträger befand feucht wurde, durch den aufliegenden Plattenträger konnte die Jacke die Feuchtigkeit nicht weiter abgeben. Alle anderen Körperstellen (also Arme und der untere Bereich des Rückens und Bauches) waren trocken. Das hat uns wirklich überrascht, denn es gab nur selten Stillstand an diesem Tag.

Am Ende des Tages hat die Jacke an den Stellen, an dem der Plattenträger rieb, keine Abnutzungsspuren oder Sonstiges gezeigt. Die Erwartungen die wir an die Jacke zu einem normalen Airsoftspieltag hatten, wurden mehr als erfüllt. Mehr dazu im Fazit.

      

Fazit

Die Hard Shell Jacke FronTier One von BE-X ist ein treuer Begleiter bei schlechtem Wetter.

Durch die herausragende Atmungsaktivität hat sie als Regenjacke sehr gute Dienste geleistet. Als oberste Schicht bei Outdooraktivitäten sticht sie durch ihre Dichtigkeit, geringes Packvolumen und die gute Verarbeitung heraus.

Beim Airsoftspielen hat sie zudem besser abgeschnitten als erwartet. Der Tragekomfort unter dem Plattenträger war den ganzen Tag über gut und die Atmungsaktivität trotz voller Montur sehr viel besser als erwartet. Der Airsoftspieler wird sich freuen, dass schlechtes Wetter keine Ausrede mehr darstellt!

Im Zusammenspiel mit der BE-X FronTier One Hardshell Hose und optional dem BE-X FronTier One Hardshell Boonie ist man gut gewappnet, wir können eine klare Empfehlung aussprechen!

Galerie

Alle obigen und ein paar zusätzliche Fotos findest du in dieser Galerie: