STORYLINE BAD BELZIG

Hintergrundgeschichte

Die Welt befindet sich im Wandel. Die großen Mächte unserer Zeit haben die vorhandenen Ressourcen beinahe aufgebraucht.

Fast alle zugänglichen Vorkommen an Öl, Gas, seltenen Erden und Edelmetallen sind erschöpft.
Nebenschauplatz dieser Jahrhunderte andauernden Verschwendung ist die immer weiter voranschreitende Erderwärmung.
Aber gerade diese könnte dem Kreisel noch mal neuen Anschwung geben, denn eine der größten Schatzkammern der Erde ist seit Menschengedenken unerreichbar.

Die Arktis! Das “ewige Eis” schwindet in einem rasanten Tempo und gibt weite Flächen frei, die vor wenigen Jahrzenten noch unerreichbar schienen.

Viele wollen sich diese Schatzkammer sichern, aber nur wenige haben die wirtschaftlichen Möglichkeiten diese riesigen Schätze zu heben und die militärische Macht, dieses Vorhaben durchzusetzen.

Die beiden größten Aggressoren sind die United Economics Countries und die South Rivers Foundation. Sie beanspruchen die jeweils alleinige Vorherrschaft und Schürfrechte für das gesamte Gebiet.


Heaven Heights

 

Eines der vielversprechendsten Areale der Arktis sind die “Heaven Heights”.

Sie bekamen ihren Namen von den ersten privaten Glücksrittern, die dort versucht haben zu schürfen.

Die Heaven Heights sind durchzogen von Anhöhen und kleineren Gebirgen, die von weiten Tundren geteilt werden. Die Gebirge trotzen nur so vor Edelmetallen und auf den ewigen Weiten spürt man das Öl durch die Erde pulsieren. Nur leider haben die meisten dieser Glücksritter nie den Heimweg antreten können.
Sie sind an der Gier und dem arktischen Winter zu Grunde gegangen – übrig blieben nur die Geschichten der Überlebenden.

Die Heaven Heights liegen im Süden, nicht weit ab der Küste. Der einzige von Menschen gezeichnete Ort weit und breit ist “Port Belzig”.


Port Belzig

Port Belzig findet in nur sehr wenigen Geschichtsbüchern eine Erwähnung.
Seine Erbauer beanspruchenten den Titel “erste Nordpolarbasis” für sich, aber dieser Fakt ist unter Experten stark umstritten.

Die Gründer kommen aus dem heutigen Bad Belzig in Brandenburg und haben schon Ende der 1860er Jahre mit den ersten Expeditionen begonnen. Ihr Motivator war eher der Forscherdrang, denn damals war so gut wie nichts über das “ewige Eis” bekannt und was sich darunter verbirgt.

Heute liegt Port Belzig brach und wurde seit fast 100 Jahren nicht mehr genutzt. Es bietet aber die fast einzig mögliche Landestelle im Umkreis und wird deswegen zum Dreh- und Angelpunkt dieses Konflikts. Von hier aus startet der vielleicht letzte Goldrausch der Geschichte.


United Economic Countries

Die United Economics Contries “UEC” sind ein Staatenbund, bestehend aus den wirtschaftlich stärksten Ländern der Erde. Der Ursprung dieser Vereinigung liegt über 100 Jahre zurück, als sich die damals wirtschaftsstärksten Nationen zu einer losen Kooperation auf wirtschaftlicher Basis verständigt haben. Dieser Zusammenschluss wurde mit der Zeit intensiviert und auch auf andere Bereiche der Zusammenarbeit ausgedehnt. All ihre Tätigkeiten waren und sind auf das Bewahren ihrer unangefochtenen Vormachtstellung ausgerichtet. Sie sind Technologieführer und haben die größte pro Kopf Wirtschaftsleistung. Auf Basis dessen konnten sie sich einen gigantischen Militärapparat aufbauen, mit dem sie viele Kriege unserer Zeit bestritten und für sich entschieden haben.
Ihre Basen sind über den gesamten Planeten verteilt. Sie können jeden Punkt, sei es zu Wasser, Boden oder aus der Luft, in kürzester Zeit erreichen. Sie haben Zugriff auf ein großes Netzwerk an Nachrichtendiensten, womit ihre Kontrahenten nur selten ohne ihr Mitwissen agieren können. Nur sind die fetten Jahre schon lange vorbei. Die Wirtschaftet muss mit immer mehr Ressourcen am Laufen gehalten werden und das Kartenhaus droht in sich zusammen zu fallen.

Um ihre Position zu sichern, starten sie seit Anfang des Jahres eine “Kolonialisierung”.
Sie beanspruchen die Arktis für sich, da das Festland ihres zweitgrößten Mitgliedstaates durch den Rich-Mountain-Rücken geografisch mit ihr verbunden ist und die Grenzen damals aus ihrer Sicht völlig willkürlich und zu ihrem Nachteil gezogen wurden. Dies wurde noch nicht vollständig nachgewiesen, aber dieses unwichtige Detail hält die UEC nicht von ihren Plänen ab, welche sie durch das Entsenden ihrer besten Einheit umsetzen wollen.

Die United Economic Countries Marines sind die Speerspitze ihres Militärs und diesen wollen sie in das Zentrum der Heaven Heights treiben.
Von Süden her rücken Sie auf das Einfallstor vor: Port Belzig.

 

UEC Marines

Die UEC hat im Laufe der Zeit ihre Zusammenarbeit auf den verschiedenen Ebenen ausgebaut und intensiviert. So auch auf der militärischen. Gerade in Zeiten, wo die Ressourcen knapper werden und sich die einzelnen Mitgliedsstaaten das Aushalten einer eigenen vollständigen Armee nicht mehr leisten können, wurden immer mehr sicherheitspolitische Befugnisse zentralisiert.
Angefangen als Quick-Reaktion-Force, haben die einzelnen Staaten ihre gesamten militärischen Ressourcen zusammengeführt und eine eigene Streitmacht aufgestellt.
So profitieren alle Waffengattungen nur vom Besten des Besten – ob zu Land, im Wasser, in der Luft oder bei der Spionageabwehr.
Die Speerspitze dieser Streitmacht stellen die UEC Marines dar.

 


South Rivers Foundation

Die South Rivers Foundation ist ein Zusammenschluss der größten Unternehmen unserer Zeit. Sie denken und agieren über Grenzen hinweg. Angefangen hat alles in den 40er Jahren mit zwei Agrarbetrieben, die sich zusammengeschlossen haben, um ihre Interessen international durchzusetzen.
Nach und nach kamen aber auch andere Bereiche der Industrie dazu und über die goldene Zeit der Globalisierung hinweg konnten sie sich entwickeln und ihr Netz um die gesamte Welt spannen. Heute haben sie eine Größe erreicht, die sie in vielen Teilen unserer Erde die Vormachtstellung besetzen lassen. Regierungen sind nur Marionetten für sie und es gibt nur sehr wenige Länder, die sich ihrer Macht entziehen können.

Ihre Macht manifestiert sich durch Geld und Geld fließt nur, wenn auch Umsatz gemacht wird. Die schwindenden Ressourcen und immer weiter ansteigenden Rohstoffpreise sägen an ihrem Stuhl. Auch sie wollen ihre Stellung sichern und dafür brauchen sie die Schätze unter dem „ewigen Eis“. Unter dem Tarnmantel einer Forschungsexpedition startet ihr Sicherheitsdienst eine Offensive. Anfang des Jahres schicken sie eine als Forschungsflotte getarnte Einheit der SRF Security los, um nordwestlich von Port Belzig eine Basis zu errichten…

 

SRF Security

Die SRF Security wurde ursprünglich als Sicherheitsdienst für die immer größer werdende Firmenstruktur gegründet.
Anfangs eine kleine Truppe, bestehend aus ehemaligen Militärs und Polizisten, die Firmentreffen und das Firmenhauptquartier sichern sollte, haben sie sich im Laufe der Zeit zu einem großen militärischen Apparat entwickelt. Seit dem die SRF Security von einem ehemaligen Offizier des britischen SAS übernommen wurde, begann die SRF gezielt auch Firmen aufzukaufen, die innovative militärisch Technologien entwickelten. So kam es dazu, dass die Einheit eine eigene Cyberwar-Abteilung besitzt, einen Firmenzweig, der schwere Waffen produzieren kann und sogar eine eigene Ausbildungsstätte für das „Personal“ entworfen hat. Das alles zusammen macht die SRF Security zu einer schlagkräftigen Einheit, hauptsächlich aus ehemaligen Militärs bestehend, die zu Land, auf dem Wasser und sogar in der Luft, die Sicherheitsinteressen der SRF durchsetzen und bewahren kann.